Zugang zum Anwaltsnotariat

Allgemeines

Notare werden nach § 4 BNotO bestellt, wie es den Erfordernissen einer geordneten Rechtspflege entspricht. Nähere Bestimmungen dazu enthalten für Niedersachsen die §§ 1 ff AVNot. Danach werden Bedarfs- und Altersstrukturstellen unterschieden. Die Zahl der auszuschreibenden Stellen wird jährlich auf der Grundlage des Beurkundungsaufkommens der vorangegangenen drei Jahre und der Altersstruktur ermittelt. Die Ausschreibungen erfolgen im Bereich des OLG Celle regelmäßig zum 31. 10. eines jeden Kalenderjahres.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

Die Voraussetzungen für eine Bewerbung regeln § 5 ff BNotO. Danach soll nur zum Notar bestellt werden, wer

  • mindestens fünf Jahre in nicht unerheblichem Umfang für verschiedene Auftraggeber als Rechtsanwalt tätig gewesen ist
  • diese Tätigkeit mindestens drei Jahre ununterbrochen in dem in Aussicht genommenen Amtsbereich ausgeübt hat
  • die notarielle Fachprüfung bestanden hat
  • ab dem Bestehen der Fachprüfung seiner Fortbildungsverpflichtung (15 Stunden im Kalenderjahr) nachgekommen ist
  • und eine Praxisausbildung von im Regelfall 160 Stunden absolviert hat.

Allgemeine und örtliche Wartezeit sollen sicherstellen, dass der Bewerber zum einen über die nötigen praktischen Erfahrungen im Justizbereich verfügt und zum anderen die organisatorischen Voraussetzungen für eine notarielle Geschäftsstelle geschaffen und eine wirtschaftliche Unabhängigkeit erlangt hat.

Nach § 5 b Abs. 3 BNotO gibt es hinsichtlich der Erfüllung der örtlichen Wartezeit ab 01.08.2021 Ausnahmen.

Bewerben sich in einem Amtsgerichtsbezirk jedenfalls so viele Rechtsanwälte/Rechtsanwältinnen, der/die die dreijährige Wartezeit erfüllen, wie Stellen ausgeschrieben sind, ist für eine Anwendung des § 5 b Absatz 3  BNotO kein Raum. Wer die Regelvoraussetzungen erfüllt, geht anderen Bewerbern/innen vor.

Gibt es keinen derartigen Bewerber oder Bewerberin oder gibt es weniger derartige Bewerber/innen als offene Stellen, kommen die in § 5 b Abs. 3 BNotO genannten Gruppen zum Zuge. Es reicht dann eine zweijährige Tätigkeit im vorgesehenen Amtsbereich oder eine dreijährige Tätigkeit in einem benachbarten Amtsgerichtsbezirk. Dabei kann der benachbarte Amtsgerichtsbezirk auch in einem anderen Oberlandesgerichtsbezirk sein, er muss jedoch im Land Niedersachsen liegen. Ein im Amtsgerichtsbezirk Hannover drei Jahre tätiger Rechtsanwalt/eine Rechtsanwältin kann sich danach z. B. in den Amtsgerichtsbezirken Hildesheim, Wennigsen oder sonstigen angrenzenden Bezirken bewerben, ein im Amtsgerichtsbezirk Braunschweig drei Jahre tätiger Rechtsanwalt/eine Rechtsanwältin z. B. in den Amtsgerichtsbezirken Peine, Gifhorn oder sonstigen angrenzenden Bezirken.

Die genannte Vorschrift ermöglicht auch Mehrfachbewerbungen. So kann sich ein drei Jahre im Amtsgerichtsbezirk Hannover tätiger Rechtsanwalt/eine Rechtsanwältin sowohl im Amtsgerichtsbezirk Hannover als auch im Amtsgerichtsbezirk Hildesheim oder auch noch in beliebig vielen weiteren angrenzenden Bezirken bewerben.

Im Falle von Mehrfachbewerbungen weist das Oberlandesgericht Celle auf folgendes hin:

  • Für jede Bewerbung ist ein gesondertes Bewerbungsformular zu verwenden
  • Jeder Bewerbung soll ein vollständiger Satz der Bewerbungsunterlagen beigefügt werden
  • Jede Bewerbung ist mit der vollen Gebühr zu bezahlen
  • In jeder Bewerbung soll auf die weitere/n Bewerbung/en auch in anderen Oberlandesgerichtsbezirken hingewiesen werden

Einen Überblick über die jeweils im Land Niedersachsen aneinandergrenzenden Amtsgerichtsbezirke gibt die über diesen Link abrufbare Karte

Die notarielle Fachprüfung wird von dem bei der Bundesnotarkammer eingerichteten Prüfungsamt für die notarielle Fachprüfung abgenommen. Sie besteht aus einem schriftlichen Teil (4 Klausuren) und einer mündlichen Prüfung. Ihr Ergebnis fließt im Rahmen der Auswahlentscheidung zu 60 %, das Ergebnis der Zweiten Juristischen Staatsprüfung zu 40 % ein.

Wird ein Bewerber nicht in dem Jahr zum Notar ernannt, in dem er die notarielle Fachprüfung bestanden hat, muss er seine erworbenen Kenntnisse jedes Jahr durch Fortbildung festigen und aktualisieren. Einzelheiten ergeben sich aus dem unten abrufbaren Merkblatt. Unterbleibt diese Fortbildung, verfällt die notarielle Fachprüfung!

Voraussetzung für eine Ernennung ist weiter, dass der Bewerber sich mit der notariellen Berufspraxis hinreichend vertraut gemacht hat. Der Bewerber soll sich 160 Stunden von einem von der Notarkammer bestimmten Ausbildungsnotar schulen lassen. Diese Ausbildungszeit kann bei vergleichbaren Praxiserfahrungen durch Notarvertretungen oder das Besuchen eines Praxislehrganges (nicht eines Vorbereitungslehrganges auf die notarielle Fachprüfung)  verkürzt werden. Einzelheiten regelt die Ausbildungsordnung der Notarkammer Celle.

WEITERE INFORMATIONEN

Die Notarkammer richtet jedes Jahr jedenfalls eine Veranstaltung aus, in  der die Zugangsvoraussetzungen eingehend dargestellt werden. Referenten sind der Leiter des Prüfungsamtes für die notarielle Fachprüfung, Herr Carsten Wolke, der Geschäftsführer der Notarkammer, Rechtsanwalt Dr. Enno Poppen und ein Absolvent oder eine Absolventin der Prüfung.

Zum Download steht eine Übersicht über die voraussichtlich bis zum Jahr 2030 frei werdenden Notarstellen bereit. Aufgeführt sind die voraussichtlichen Altersabgänge.  Die Stellen werden bei unverändertem Urkundsaufkommen jeweils zum 31. 10. des dem Ausscheiden folgendem Jahr ausgeschrieben. Zur Zeit geben jährlich zudem ca. 15 Kolleginnen und Kollegen ihr Amt vor Erreichen der Altersgrenze auf. Auch diese Stellen werden bei unverändertem Urkundsaufkommen jeweils im Folgejahr ausgeschrieben.

Die Notarkammer Celle ist Träger der Fortbildungseinrichtung Auditorium Celle. Das Auditorium bietet Fortbildungsveranstaltung für amtierende Notarinnen und Notare, sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Ferner können sich Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte auf die notarielle Fachprüfung vorbereiten.

www.celle-auditorium.de

WEITERE INFORMATIONEN

Die Notarkammer richtet jedes Jahr jedenfalls eine Veranstaltung aus, in  der die Zugangsvoraussetzungen eingehend dargestellt werden. Referenten sind der Leiter des Prüfungsamtes für die notarielle Fachprüfung, Herr Carsten Wolke, der Geschäftsführer der Notarkammer, Rechtsanwalt Dr. Enno Poppen, und ein Absolvent oder eine Absolventin der Prüfung.

Zum Download steht eine Übersicht über die voraussichtlich bis zum Jahr 2030 frei werdenden Notarstellen bereit. Aufgeführt sind die voraussichtlichen Altersabgänge.  Die Stellen werden bei unverändertem Urkundsaufkommen jeweils zum 31. 10. des dem Ausscheiden folgendem Jahr ausgeschrieben. Zur Zeit geben jährlich zudem ca. 15 Kolleginnen und Kollegen ihr Amt vor Erreichen der Altersgrenze auf. Auch diese Stellen werden bei unverändertem Urkundsaufkommen jeweils im Folgejahr ausgeschrieben.

Wertvolle Hinweise finden Interessierte auch auf der Internetseite des Prüfungsamtes für die notarielle Fachprüfung. Hier können die Statistiken von früheren Prüfungen, Musterprüfungsaufgaben und eine sehr gute, zusammenfassende Broschüre über die Zugangsvoraussetzungen eingesehen werden.